30 Häufig gestellte Fragen - www.crematorium.eu informs about crematoria in Europe- Krematorium.eu- crematorio.eu, find a crematorium

Search
Go to content

Main menu:

30 Häufig gestellte Fragen

30 Häufig gestellte Fragen
Wir von www.krematorium.eu haben unser Bestes getan, um eine Website zu erstellen, die den Bedürfnissen unserer Kunden zuvorkommt und diese erfüllt. Aus diesem Grund haben wir eine Liste häufig gestellter Fragen zusammengestellt. Wenn Sie die Antwort auf Ihre Frage hier nicht finden, kontaktieren Sie uns unter +49-(0)2408-59 93 91

Wie viele lassen sich derzeitig in Deutschland einäschern?


Die Zahl der Feuerbestattung, nimmt wie in den vergangenen Jahren in Deutschland weiter zu. 1997 wurden von insgesamt 860.389  in Deutschland Verstorbenen 333.800 d.h. 38,8 % eingeäschert.  In 1996 betrug der Anteil 37,8 % und vor vier Jahren nur 32,5 %.


Wie viele lassen sich derzeitig in Europa  einäschern?

Die Zahl der Feuerbestattung nimmt in Europa genauso wie in Deutschland zu. In Belgien z.B. liegt die Einäscherungsrate bei  29,5 %, die vor vier Jahren noch 26 % betrug. Die  Niederlande hatte in 1950 eine Einäscherungsrate von 2,01 % und in 2008 war es 56,41 %. In Europa ist England  der Spitzenreiter mit einer Einäscherungsrate von fast 70 %, danach Dänemark mit ungefähr 65 %, Schweden mit ungefähr 60 % und  die Schweiz mit ungefähr 55 %. Japan steht weltweit auf den ersten Platz mit 99 %.


Wie alt ist die Feuerbestattung?

Die Antwort auf  diese Frage finden Sie in unserem Informationsblatt "Geschichte der Feuerbestattung ".

Gibt es religiöse  Gruppierungen, welche die Einäscherung verbieten?

Ja, bei den orthodoxen Juden und Moslems ist die Kremation verboten. Es ist aber eine übliche Methode für Sikhs, Hindus und Buddhisten. Die Haltung der Kirchen zur Feuerbestattung  ist durch die Überzeugung bestimmt, dass es Pflicht und Aufgabe der Kirche ist, den durch christliche Sitte geheiligten und mit dem christlichen Gefühl eng zusammenhängenden Brauch der Erdbestattung zu wahren. Die evangelische Kirche hat es ihren  Geistlichen anheim gestellt, da, wo ihre amtliche Teilnahme an einer Feuerbestattung begehrt wird und nicht sonstige kirchliche Gründe die Ablehnung zur Pflicht machen, ihre Mitwirkung in Amtstracht zu gewähren. Diese Ermächtigung erstreckt sich  auch auf die Beteiligung bei der Beisetzung von Aschenresten. Eine Verpflichtung der  Geistlichen zur amtlichen Mitwirkung bei der Bestattungsfeier oder der Aschebeisetzung besteht indessen nicht. Glaubt ein Pfarrer, seine Mitwirkung ablehnen zu sollen,  so steht es allerdings den Beteiligten frei, sich an einen anderen Geistlichen zu wenden. Die katholische Kirche hat sich mit de  Instruktion des Heiligen Offiziums vom 5.7.1963 (veröffentlicht in den "Acta  Apostolicae sedis" vom 24.10.1964) den Erfordernissen  der modernen Welt angepaßt, ohne ihren grundsätzlichen Standpunkt aufzugeben, daß die Erdbestattung Vorrang habe. Sie erkennt seitdem die Feuerbestattung an, solange den Einäscherungen keine antireligiösen Tendenzen zugrundegelegt werden.  Sie nimmt das Begräbnis zeremoniell vor, in denen der Verstorbene selbst zu seinen Lebzeiten die Feuerbestattung angeordnet hat. Die Sterbesakramente können gewährt, die kirchliche Einsegnung vorgenommen und Totenmessen gelesen  werden.


Kann die Religion einer Abschiedsfeier selbst bestimmt werden?

Ja, selbstverständlich. Schliesslich handelt es sich um den Abschied des Verstorbenen. Im Prinzip können alle Wünsche des Verstorbenen und / oder der Familie erfüllt  werden. Die Art der Bestattung richtet sich nach dem Willen des Verstorbenen. Hat er die Feuerbestattung ausdrücklich angeordnet oder gewollt, so ist dem zu entsprechen; hat er sie abgelehnt, so ist eine Einäscherung unzulässig. Jedem Menschen  steht es zu, für den Fall seines Todes, Anordnungen über Ort und Art der Bestattung zu treffen. Der Inhalt derartiger letztwilligen Verfügung kann sich sowohl auf das Schicksal des Leichnams als auch auf die Art der Bestattung richten und Einzelheiten  der Beisetzung zu regeln (z.B. nähere Bezeichnung der Lage der Grabstelle, Ausschmückung derselben, Auswahl des Grabmals, Bestimmung der Beschriftung u.a.). Auch kann eine bestimmte Person damit betraut werden, die Ortswahl und die Ausführung  der Bestattung zu Übernehmen.



Muss die Trauerfeier eine religiöse Zeremonie sein?

Nein, es handelt sich um eine Abschiedsfeier nach Wunsch des Verstorbenen. Im Prinzip ist alles möglich, wenn die Räumlichkeiten dafür geeignet sind.


In welcher religiösen Zeremonie  kann die Feuerbestattung begleitet werden ?

Im Prinzip kann die Feuerbestattung in alle Glaubensrichtungen begleitet werden. In der Niederlande gibt es sogar ein Krematorium, wo Hindus während der Kremation um  den Ofen  herum laufen können, was vom Glaube verlangt wird.



Muss die Zeremonie in der Trauerhalle des Krematoriums  stattfinden?

Nein, die Zeremonie kann auch in einer Kirche, Religionshaus, Kapelle oder einen dafür geeigneten Ort stattfinden. Nur die rein  technische Einäscherung wird dann im Krematorium   durchgeführt.



Was kann ich jetzt schon tun?

Liegt eine ausdrückliche oder stillschweigende Willensbekundung des Verstorbenen über die Art und Weise seiner Bestattung nicht vor, so haben die Angehörigen oder sonst  Bestattungspflichtigen, soweit sie geschäftsfähig sind, das Recht darüber zu bestimmen, wie es ihrem Pietätsgefühl  entspricht. Das Bestimmungsrecht der Angehörigen steht mit der Vorschrift, dass die Bestattungsart dem Willen des Verstorbenen  zu entsprechen hat, nicht im Widerspruch, denn bei den einfachen Formschriften ist jeder, der die Bestattungsfrage Bedeutung beimisst, in der Lage, seinen Willen in bindender Weise zum Ausdruck zu bringen. Tut er dies nicht, so muss angenommen werden,  dass die Art der Bestattung für ihn ohne wesentliche Bedeutung war, dass er dieselbe vielmehr dem Ermessen der Angehörigen überlassen wollte. Wir empfehlen, die letztwillige Verfügung (auch wenn es keine fröhliche Aufgabe ist), zusammen  mit einem Bestattungsunternehmen und / oder ein  Mitarbeiter des Krematoriums zu erstellen.


Wann findet die Verbrennung statt? Wird man sofort kremiert oder gibt es eine Wartefrist, bis eine bestimmte Anzahl von Särge eingetroffen sind?

Eine Einäscherung wird sofort, nachdem alle Formalitäten abgewickelt sind und die Trauerfeier stattgefunden hat durchgeführt. Es kann mal vorkommen, das durch einen Stau  (auch ein Krematorium hat Saisons) ein halber Tag Wartezeit entsteht, doch dies passiert selten. Es wird niemals gewartet auf eine bestimmte Anzahl von Särge aus Respekt für den Verstorbenen.



Werden mehrere Särge zur gleichen Zeit verbrannt?

Nein, ausser wenn im Krematorium zwei oder mehrere Öfen installiert sind, aber pro Ofen findet nur eine Verbrennung statt. Ausser dass es nicht realisierbar ist (zwei Särge in einem Ofen), ist es gesetzlich verboten mehrere Verbrennungen in einem  Ofen zu gleichen Zeit stattfinden zu lassen. Dabei werden Einführungszeit und die Zeit der Ascheentnahme im Kremationsverzeichnis notiert, wodurch man eine ständige Kontrolle  hat.


Wie kann ich sicher sein, dass der richtige Körper kremiert wird?

Um jede Verwechslung auszuschliessen, wird vor der Einbringung in den Verbrennungsofen an jedem Sarg ein durch die Ofenhitze nicht zerstörbares Schild (Schamottestein) angebracht, auf dem die Nummer, unter der die Eintragung in das Einäscherungsverzeichnis  erfolgt ist, sowie der Name der Feuerbestattungsanlage deutlich sichtbar eingeschlagen ist. Jede Einäscherung geht ununterbrochen vor sich und ist vollkommen. über die in der Feuerbestattungsanlage vorgenommenen Einäscherungen, wird ein sogenanntes  Einäscherungsverzeichnis geführt.

Was würden Sie den Hinterbliebenen empfehlen, über das hinterlassen vom Schmuck und / oder Andenken im Sarg?

Wir raten der Familie, kurz nach dem der Tod eingetreten ist, dem Verstorbenen den Schmuck abzulegen, da dieser durch die Hitze vernichtet wird, oder es sei so gewollt. Nachdem der Sarg einmal in der Trauerhalle ist, kann der Schmuck des Verstorbenen  nicht mehr entfernt  werden.


Besteht die Möglichkeit sich einen bestimmten Tag oder Uhrzeit für die Einäscherung auszuwählen?

Wie oben genannt, wird im Krematorium ein genaues Schema eingehalten. Wenn man sich rechtzeitig anmeldet und noch Platz frei ist,  ist es durchaus möglich auf den Wunsch einzugehen.


Ist eine Kremation umweltfreundlich?

Feuerbestattungsanlagen sind würdig zu gestalten und müssen so beschaffen sein und betrieben werden, dass keine schädlichen Umwelteinwirkungen und sonstige Gefahren sowie erhebliche Belästigung für die Allgemeinheit und die Nachbarschaft  zu befürchten sind. Schädliche und gesundheitsgefährdende Einwirkungen auf die Nachbarschaft sind durch hohe entsprechende Massnahmen wie z.B. Emmissionsbegrenzung durch  Filteranlagen zu begegnen. In Deutschland gibt es strenge Umweltvorschriften,  wie z.B. das Bundes-Immissions-Schutzgesetz und die VDI-Richtlinien. Diese Vorschriften müssen eingehalten werden, so dass von einem umweltfreundlichen  Vorgang gesprochen werden kann.


Aus welchen Materialien wird der Sarg  hergestellt?

Um eine restlose Vernichtung zu gewährleisten, müssen die Särge aus dünnem Holz oder Zinkblech bestehen und frei von  Metallbeschlägen sein. Die Auskleidung des Sarges sowie die Bekleidung der Leiche selbst kann in der üblichen Weise  erfolgen.


Was belastet die Umwelt mehr, die traditionelle Erdbestattung oder die Einäscherung?

Die bestmögliche Lösung um eine hygienische Leichenentsorgung zu gewährleisten ist die Einäscherung. Die Einäscherung ist eine Beschleunigung des natürlichen Auflösungsprozesses unter überwachten Umständen. Was bei einer traditionellen  Beerdigung Jahre dauert, geschieht in etwa eine Stunde. Es steht ausserdem fest, dass das Konzentrieren einer grossen Anzahl von Leichen auf einer relativ kleinen Fläche eines Friedhofes eine Belastung für die Umwelt darstellt. Die Verbrennung der  Leiche hat keine nennenswerte Einwirkung auf die Umwelt.


Wie  lange dauert eine Kremation und wieviel Asche bleibt übrig?

Je nach individueller Verschiedenheit der Körper und der Särge, gestaltet sich auch der Verlauf der Kremation. Eine genaue Dauer der Einäscherung ist dadurch nicht anzugeben, im Allgemeinen beträgt die Einäscherungszeit 60 bis 90 Minuten.  Hiernach richtet sich natürlich auch die Menge der Asche. Im Durchschnitt bleiben zwischen 2 und 4 Kilo Asche übrig.


Wie funktioniert der Einäscherungsprozess?

Die  Antwort auf diese Frage finden Sie in unserem Informationsblatt "Was ist  Kremation ?".


Wird der Sarg  mitverbrannt?


Sowohl der Sarg als auch die Leiche werden eingeäschert. Die Verbrennung des Sarges hat keine nennenswerte Einwirkung auf die Umwelt, weil auch bei der Herstellung des Sarges heutzutage die  Umweltvorschriften eingehalten werden.


Was geschieht mit den Griffen und die religiösen Abbildung die am Sarg fixiert sind?

Alle Metall- und Plastikteile, welche an der Aussenseite des Sarges befestigt sind, werden vor der Einführung in den Kremationsofen entfernt. Diese religiöse Abbildungen und / oder  Griffe werden am Bestatter zurückgegeben.


Woraus existiert die Asche?

Die Asche ist ein grobkörniger Verbrennungsrückstand von ein bis Drei Kilogramm. Der Hauptteil der  Asche entsteht aus menschlichen Ascherresten, wessen Mehrheit dem menschlichen Gerüst abstammt. 2,5 % der Asche bestehen aus den übrigen Materialien.


Was passiert während und nach der Verbrennung mit den Metallteilen, wie z.B. Knochenbruchverbindungen und andere Fremdstoffe?


Bei der Einäscherung werden Schadstoffe, die sich eventuell im Körper befinden, neutralisiert. Arzneimittel und andere pharmazeutische Produkte, die sich möglicherweise noch in den sterblichen  Überresten befinden, werden durch die hohen Temperaturen  fast vollständig vernichtet. Eine Nachverbrennung neutralisiert die Gase, so daß eine moderne Einäscherungsanstalt weder Rauch noch Geruch ausstösst. Die Einäscherung ist auch hier die bestmögliche Lösung um eine hygienische Leichenentsorgung  zu gewährleisten. Während seines Lebens kann der Verstorbene Prothesen in oder an sich angesammelt haben. Bei Hüftgelenken, Knochenbruchverbindungen und dergleichen ist die Umwelt nicht gefährdet. Denn sie sind aus hochwertigem Metall hergestellt  und die Temperatur im Ofen ist zu niedrig um diese anzugreifen. Sie werden aus der Asche entfernt, bevor sie beigesetzt wird und  gesammelt. Diese Metalle werden später abgeholt, geschmolzen und  wiederverwertet. Die Einnahmen welche durch den Verkauf  dieser Teile entstehen,  werden an einem guten Zweck vergeben.

Was  geschieht nach der Einäscherung? (Behandlung der  Aschenreste)

Nach Beendigung der Einäscherung wird die Einäscherungskammer sorgfältig gereinigt. Die Aschenreste jeder Leiche zusammen mit Ihre Nummermarke werden abgekühlt, von Metallteilen befreit und in eine  verschliessbare Aschenkapsel gesammelt.  Auf dem Deckel der Urne werden die Bezeichnung der Feuerbestattungsanlage, die Einäscherungsnummer sowie die  Personalangaben des Verstorbenen, Vor- und Zuname, Geburts- und Sterbedatum, Ort und Tag der Einäscherung graviert. Dies ist eine Vorschrift  und dient ebenfalls der Sicherung der Straftrechtspflege.

Welche Beisetzungsmöglichkeiten gibt es für Urnen?

Die Antwort auf  diese Frage finden Sie in unserem Informationsblatt "Aschebestimmungen".

Aus welchem Material besteht die  Urne?

Für die Herstellung von Urnen bestehen keine besondere Bestimmungen, insbesondere ist nicht vorgeschrieben, aus welchen Material sie hergestellt werden sollen. Sie müssen jedoch, wenn sie über der Erde, z.B. in einer Urnennische beigesetzt werden  sollen, dauerhaft und wasserdicht sein. Da entgegen wird für die Seebestattung eine sogenannte Öko-Urne benutzt, welche sich im Wasser auflöst.


Was ist der unterschied  zwischen einer Urne und eine Überurne?

Die Urne auch Aschenkapsel genannt, ist der Behälter, wo die Asche und das Schamottesteinchen mit Kremationsnummer nach der Kremation eingesammelt wird. Diese Urne wird hermetisch verschlossen, und auf dem Deckel wird die Kremationsnummer, Name, Geburts-  und Sterbedatum des Verstorbenen als auch der Name des Krematoriums unverwischbar graviert. Weil Aschenkapseln nicht die schönsten Urnen sind, wird oft noch eine Überurne gewählt. Eine Überurne auch Zierurne oder Überziehurne genannt, ist  eine Urne, wo die Aschenkapsel hineinpasst. Eine Überurne soll nicht höher als 30 cm und an keine Seite breiter als 30 cm sein. Diese Urne kann aus verschiedenen Materialien bestehen, wie z.B. Keramik, Kupfer, Holz, Porzellan, emailliertes Metall  usw. Die Zierurne ist oft dekoriert und kann eine Aufschrift haben...

Darf man die Asche mit nach Hause  nehmen?

Nein, die Aschenreste geniessen den gleichen Anspruch auf pietätvolle Behandlung und Wahrung der Totenruhe wie erdbestattete Leichen. Diese sind z.B. gefährdet, wenn die Asche eines Verstorbenen in der Wohnung  aufbewahrt wird.(Deutsches Gesetz).

Wie lange beträgt die Ruhezeit der Aschenreste?

Die Ruhezeit für Aschenreste wird grundsätzlich auf den gleichen Zeitraum bemessen, der auch als Ruhezeit bei Erdbestattungen am gleichen Ort vorgesehen ist. Nach Ablauf der Ruhezeit werden alsdann noch vorhandene und als solch erkennbare Aschenreste  und ihre  Behältnisse in einer Gemeinschaftsgrabstelle beigesetzt.

Was kostet eine Einäscherung? Was ist preisgünstiger, eine traditionelle Erdbestattung oder eine Feuerbestattung?

Zu den ethischen und hygienischen Beweggründen gesellen sich zunehmend Ökonomische  Motive, sich für die Kremation zu entscheiden. Die Tatsache, dass die Kosten einer Feuerbestattung niedriger sind als eine traditionelle Erdbestattung, die  jeweils erforderliche Grabstätte eingeschlossen, wie auch die weniger aufwendige Grabpflege, spielen für bestimmte, vor allem wirtschaftlich schwächere Bevölkerung, eine Rolle. Leider gibt es in Deutschland kein einheitlicher Preis für  die Feuerbestattung. Die Preise variieren zwischen 280 € und 1.600 €. Dieser Preisunterschied ist dadurch entstanden, dass viele Krematorien nicht ausgelastet sind und / oder noch nicht an die neuen Immissionsgesetze angepasst sind. Im allgemeinen  kann man sagen, dass die Erdbestattung und die Kremation preistechnisch in jeder Gemeinde gleichgestellt werden. Dahingegen sind die Preise für die Konzessionen der Ruheplätze der Urnen viel preisgünstiger. Eine Urne hat viel weniger Platzbedarf  und verlangt dementsprechend einen kleineren Grab- oder Gedenkstein.



 
Back to content | Back to main menu